ESVK Play Off Heimspiel in der SPK-Arena - "Jetzt erst recht"

Geschrieben von

Freitag, 26.03.2010 – 19.30 Uhr ESV Kaufbeuren – Schwenninger Wild Wings Das erste Play-Off-Heimspiel am Freitag, 26.03.2010 um 19.30 Uhr gegen die Schwenninger Wild Wings wird schon jetzt zum absoluten Publikumskracher. Alles andere als ein ausverkauftes Haus wäre aus Kaufbeurer Sicht wohl eine Enttäuschung. Das lag nicht nur an der knappen 2-1 Niederlage nach Verlängerung vom Dienstagabend. „Wir wurden dabei noch benachteiligt, denn der vermeintliche Siegtreffer war nicht im Tor“, haderte Trainer Ken Latta noch tags darauf. „Wir haben uns das Video noch einige Male angesehen und die Schiedsrichterentscheidung war falsch“, beton der Kaufbeurer Trainer, der nun eine „erst recht“ Parole ausgegeben hat. Die Mannschaft hat auch diese unglückliche Niederlage sehr gut weggesteckt und will bereits am Freitag in der Serie ausgleichen. „Man hat gesehen dass Schwenningen ein Wochenende pausieren musste und natürlich unsere Taktik gut aufgegangen ist“, analysiert Latta die Partie vom Dienstag. Jedoch erwartet auch er am Freitag eine andere Ausgangslage. Da auch aus Schwenningen eine große Fankolonie erwartet wird, ist mit einer großartigen Eishockey-Stimmung zu rechnen. Personell kann der ESVK dabei aus dem Vollen schöpfen und so hofft man im Kaufbeurer Lager auf den wichtigen Gleichstand in dieser Play-Off-Serie. ----------------------------------------- Organisatorische Hinweise: ----------------------------------------- Karten für das Viertelfinale gibt es: - in der Geschäftsstelle des ESVK (Donnerstag bis 19.00 Uhr, Freitag vormittag und Nachmittags ab 14.00 Uhr) - Geschäftsstellen der Allgäuer Zeitung - Sport Rau, Neugablonz Der ESVK empfiehlt allen Anhängern die Parkplätze vor dem Stadion 3/4 Stunde vor Spielbeginn nicht mehr anzufahren sondern z.B. auf die Parkplätze beim Bahnhof auszuweichen. ---------------------------------------- DIE SPIELE AM WOCHENENDE ---------------------------------------- Dienstag, 23. März 2010, Helios-Arena, Schwenningen Freitag, 26. März 2010, Sparkassen Arena, Kaufbeuren Sonntag, 28 März 2010, Helios-Arena, Schwenningen Dienstag, 30. März 2010, Sparkassen Arena, Kaufbeuren Donnerstag, 1. April 2010, Helios-Arena, Schwenningen Samstag, 3. April 2010, Sparkassen Arena, Kaufbeuren Montag, 5. April 2010, Helios-Arena, Schwenningen BURON JOKER – SCHWENNINGER WILD WINGS GEGNER FACTS SCHWENNINGEN Die Joker haben es sensationell in die Playoff-Runde geschafft und treffen nun auf den Ligaprimus Schwenningen. Die Wild Wings konnten sich erst kurz vor Toreschluss die Pole Position sichern und somit dem EHC München doch noch die Tabellenspitze entreißen. Man muss nicht extra erwähnen, dass die Wildschwäne als Favorit in dieses Viertelfinale gehen, das im Modus Best-of-Seven ausgespielt wird. Bereits vor der Saison galten die Schwarzwälder neben München für viele als Topfavorit auf die Meisterschaft. Dass es für das Team von Trainer Axel Kammerer jedoch kein Spaziergang ins Halbfinale wird, hat nicht nur das erste Aufeinandertreffen am Dienstag am Neckarursprung gezeigt. In der SparkassenArena gab für den SERC in dieser wie auch in vorangegangenen Spielzeiten nicht viel zu bestellen. In dieser Saison behielten die Joker wiederum in beiden Heimspielen die Oberhand. Natürlich wollen die Wild Wings beweisen, dass sie auch am Berliner Platz gewinnen können. Den nötigen Kader hierfür hat Kammerer allemal beisammen. Mit Stargoalie Steve Silverthorn und den Abwehrrecken Adam Borzecki, Marc St. Jean und Guy Lehoux sowie den offensivstarken Ryan Gaucher und Andreas Gawlik verfügen die Schwäne über eine ausgezeichnete Verteidigung. Auch die Offensivabteilung konnte nach einem etwas stotternden Saisonstart mit 195 Treffern überzeugen. Sowohl die Kandadier Dan Hacker, Jason Guerriero und Brock Hooton als auch Newcomer Matthias Forster konnten über 50 Scorerpunkte erzielen. Dazu kommen mit Jason Pinizzotto, Florian Zeller und Andrej Kaufmann weitere namhafte Angreifer. Doch ein Aufgebot an zahlreichen Einzelkönnern ist einem eingeschworenen Team nicht immer überlegen. Dies konnten die Jungs von ESVK-Coach Ken Latta diese Saison schon öfter unter Beweis stellen. Auch gegen Schwenningen. Bezeichnend, dass das erste Playoff-Aufeinandertreffen am Dienstag erst in der Verlängerung mit einem „Wembley-Tor“ für die gastgebenden Schwenninger entschieden wurde. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, gestützt auf einen sich in Top-Form befindenden Thomas Tragust zwischen den Pfosten, kann man sich auch gegen Topfavoriten behaupten. Mit voraussichtlich über 4000 Zuschauern im Rücken ist gerade in der „Crunch Time“ alles möglich. Auch der Sieg Davids gegen Goliath. TOP STATS (Regular Season): Tor: S. Silverthorn 48 Spiele/36 Siege/GTS 2,44 Abwehr: R. Gaucher 46 Punkte (5 Tore, 41 Assists) Angriff: B. Hooton 51 Punkte (24 Tore, 27 Assists) TEAM STATS: Tabellenplatz: 1. Platz (113 Punkte, 195:130 Tore) Überzahlquote: 4. Platz (21,22%) Unterzahlquote: 2. Platz (85,35%) TOP STATS (Playoff) Tor: S. Silverthorn 1 Spiel/1 Sieg/GTS 0,97 Abwehr: A. Borzecki 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist) Angriff: M. Forster 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists) TOP STATS ESVK (Regular Season): Tor: T. Tragust 44 Sp./17 S./GTS 3,17 Abwehr: J. Körner 31 Punkte (11 Tore, 20 Assists) Angriff: J. Webb 72 Punkte (24 Tore, 48 Assists) TEAM STATS ESVK: Tabellenplatz: 10. Platz (67 Punkte, 151:181 Tore) Überzahlquote: 8. Platz (17,91%) Unterzahlquote: 12. Platz (79,66%) TOP STATS ESVK (Playoff): Tor: T. Tragust 3 Sp./2 S./GTS 1,78 Abwehr: E. Ekblad 2 Punkte (1 Tor, 1 Assist) Angriff: P. Sikora 3 Punkte (2 Tore, 1 Assist)

Zurück

ESVK-Aktuell